Pages

    Sprachen
  • English
  • Español
  • Deutsch
  • Nederlands
    Currencies
  • € Euro
  • £ British Pound
  • USD $
  • CAD $
  • SEK
  • NOK
  • DKK
  • AUD $
  • CHF
  • NZD $
  • ZAR
  • HK $
  • SGD $

Der Adlerweg in Tirol ist eine der berühmtestenWanderungen in Österreich. Von oben gesehen ähnelt die Karte des Adlerweges der Silhouette eines in der Luft schwebenden Adlers mit weit ausgebreiteten Flügeln, daher der Name. Diese berühmte Wanderung führt von Ost nach West durch ganz Tirol und umfasst 33 Etappen und 413 Kilometer. Der Adlerweg ist in 2 Routen unterteilt, eine 24-stufige Wanderung in Nordtirol und eine kürzere, 9-stufige Wanderung in Osttirol. Wenn du dein nächstes Trekking-Abenteuer planst, ist der Adlerweg in Tirol eine gute Wahl! In diesem Artikel findest du alle Informationen über den Adlerweg und ein paar gute Routen. Los geht's!

Eine der Schönheiten des Adlerweges ist seine Vielseitigkeit und Abwechslung. Der Weg führt dich durch mehrere Gebirgsketten, wo du Täler, Seen, Flüsse, Bergrücken und vieles mehr entdecken wirst! Wenn du dieses österreichische Kleinod erobern möchtest, musst du wissen, dass der Weg alpine Erfahrung, einen festen Fuß und Schwindelfreiheit erfordert. Man sollte diese mehrtägigen Wanderungen in den Alpen nie unterschätzen, immer vorbereitet sein und im Voraus trainieren!



Auf der Suche nach einem Wanderabenteuer in Österreich? Hier findest du alle unsere Möglichkeiten!

Adlerweg in Tirol: 2 verschiedene Routen


Obwohl es sich um eine 33-stufige Wanderung handelt, ist der Adlerweg eigentlich in 2 verschiedene Routen unterteilt. In Nordtirol findest du eine 24-Etappen-Wanderung und in Osttirol einen kürzeren, 9-Etappen-Weg. Die Wege sind nicht miteinander verbunden, wenn du also beides machen möchtest, musst du einen zuerst beenden und dann zum Ausgangspunkt des anderen gehen. Der Zielpunkt des nördlichen Adlerweges liegt etwa 280 Kilometer vom Startpunkt des östlichen Adlerweges entfernt. Welche Route soll ich wählen, fragst du vielleicht? Nun, das liegt bei dir. Die Schwierigkeitsgrade bezüglich des Geländes und der Höhe sind recht ähnlich. Der bedeutendste Unterschied ist die Länge der einzelnen Routen.

Adlerweg in Osttirol

Wenn du nur einen Teil des Adlerweges oder in umgekehrter Richtung zurücklegen möchtest, kannst du das auch tun. Du kannst den Start (oder das Ziel) in einer beliebigen Stadt entlang des Weges wählen. Alle Hütten sind vom darunter liegenden Tal aus in wenigen Stunden erreichbar. Wenn du nicht den ganzen Weg zurücklegen willst oder einfach keine Zeit dafür hast, kannst du dir dein eigenes Abenteuer aussuchen und den von dir bevorzugten Teil des Weges zurücklegen.



Wann ist die beste Jahreszeit für den Adlerweg?


Like most treks in the region, the Adlerweg can be hiked from mid-June to mid-September. During this time of the year, the chances of finding snow at higher altitudes are lower. However, always look up the weather forecast before starting your trek and be aware that, on the mountains, weather can be unpredictable. At the huts, the staff will also be able to give you some guidance and inform you of the conditions of the trails.

Wie sieht eine Tour auf dem Adlerweg aus?


Nun, wie wir oben erklärt haben, ist der Adlerweg 24 Etappen lang. Nachfolgend haben wir 3 Reiserouten vorbereitet, je nachdem, wie viele Tage dir für einen Aufenthalt in den Bergen zur Verfügung stehen. Unsere Reiserouten beginnen in Innsbruck, da es sich um eine große Stadt handelt, die fast auf halber Strecke der gesamten Route liegt. Dadurch kannst du einfach zum Startpunkt der Wanderung gelangen und nach Beendigung deines Abenteuers schnell mit dem Zug zurückkehren. Unsere erste Reiseroute ist eine 3-Tagestour, ideal für diejenigen, die nur wenig Zeit haben und sich auf ein langes Wochenende in Tirol freuen:

Kurzer Adlerweg ab Innsbruck, 3 Etappen


Tag 1: Innsbruck - Pfeishütte

Heute beginnst du die Wanderung mit einem Aufstieg mit der Hungerburgbahn und der Nordkettenbahn vom Zentrum Innsbrucks (574 m) bis zum Hafelekar (2.269 m). Wandere von der Bergstation über den Goetheweg zur Pfeishütte (1.922 m). Der Goetheweg bietet atemberaubende Ausblicke auf Innsbruck und die umliegende Bergwelt. Der Weg verläuft entlang der Südseite der Nordkette. Der erste Abschnitt ist flach und beginnt dann mit dem Aufstieg zur Mandlscharte. Unterhalb der Mandlspitze durchquerst du ein kleines Seitental und wanderst in Kehren 300 m zur Mandlscharte hinauf. Von der Mandlscharte aus führt die Wanderung hinunter zur Pfeishütte.

Gehzeit: 3 Stunden
Unterkunft: Pfeishütte



Tag 2: Pfeishütte - Halleranger Alm

Heute wanderst du von der Pfeishütte (1.922 m) zum Stempeljoch (2.215 m), machst einen Abstecher zur Stempeljochspitze (2.543 m), wanderst hinunter zum Wilden Bande Steig, hinauf zum Lafatscher Joch (2.085 m) und wieder hinunter zur Halleranger Alm (1.768 m). Nach einem 40-minütigen Aufstieg erreichst du das Stempeljoch. Von dort aus kannst du, wenn du willst, die Stempeljochspitze bezwingen. Von der Spitze aus hast du einen herrlichen Ausblick auf das Karwendelmassiv. Der Weg führt über einen schmalen Pfad zunächst über Wiesen und dann über Felsen zum Gipfel. Die Gehzeit bis zum Gipfel beträgt 1 Stunde für den Aufstieg und 45 Minuten für den Abstieg zurück zum Stempeljoch. Vom Stempeljoch geht es steil bergab Richtung Halltal. Dieser Abschnitt erfordert Trittsicherheit, entlang des Wilden Bande Steigs und hinauf zum Lafatscher Joch (2,5 Std. Gehzeit). Der Wilde Bande Steig ist ein roter Wanderweg mit kleineren Kletterpassagen. Vom Lafatscherjoch führt dich der Weg bergab an schroffen Felsformationen vorbei zur Halleranger Alm.

Gehzeit: 6 Stunden
Unterkunft: Hallerangerhaus



Tag 3: Halleranger Alm - Scharnitz

Die heutige Etappe geht nur bergab. Nach einem guten Frühstück wanderst du auf einem breiten Wanderweg talauswärts Richtung Kastenalm für etwa eine Stunde. Von der Kastenalm ist es eine leichte Wanderung mit kaum Höhenunterschied nach Scharnitz. Von Scharnitz aus kannst du in 45 Minuten mit dem Zug zurück nach Innsbruck fahren.

Gehzeit: 4.5 Stunden



Die Komoot-App ist ein sehr praktisches Hilfsmittel, wenn es um die Planung von Trekkingabenteuern geht. Hier kannst du unsere Komoot-Karte für den 3-tägigen Adlerweg im GPX-Format herunterladen.

Wie man nach St. Johann in Tirol kommt

Die wichtigsten Städte rund um St. Johann in Tirol sind Innsbruck, Salzburg und München. Alle drei Städte haben einen Flughafen, zu dem du fliegen kannst, wenn du weit weg von Österreich wohnst und ein Flugzeug nehmen musst, um dorthin zu gelangen. Wenn du in einer dieser Städte angekommen bist, kannst du mit dem Zug nach St. Johann in Tirol fahren. Es gibt direkte Züge von Salzburg und Innsbruck. Die Fahrt dauert etwa 2 Stunden. Die Fahrt von München dauert etwa 3 Stunden.

Wenn du in der Nähe wohnst, kannst du natürlich jederzeit nach St. Johann in Tirol fahren. St. Johann ist leicht mit dem Auto erreichbar und es gibt einige nahegelegene Sehenswürdigkeiten, die man bequem mit dem Auto besuchen kann, wie z.B. die charmante, historische Stadt Kitzbühel.

Die erste Etappe des nördlichen Adlerweges beginnt beim Rummlerhof, einem Gasthof und Gästehaus im Weiler Hinterkaiser, nordwestlich des Stadtzentrums. Wanderer, die mit dem Auto anreisen, können kostenlos auf dem Parkplatz Steinlechnerplatz/Dampflfeld parken. Diese Parkplätze sind nur 400 Meter von der örtlichen Touristeninformation entfernt.

Wie man nach Ströden kommt

Der kürzere Adlerweg beginnt am Parkplatz Ströden. Die einzige Möglichkeit, dorthin zu gelangen, ist mit dem Bus oder Auto. Der nächstgelegene Bahnhof, an dem du ankommen kannst, ist in Lienz. Du kannst Lienz leicht mit dem Zug von Salzburg, Innsbruck, München oder einer anderen Großstadt in der Nähe erreichen. In Lienz angekommen, nimmst du den Bus der Linie 951 nach Ströden (über Prägraten am Großvenediger). Die Busfahrt dauert etwa 1 Stunde und 30 Minuten. Denke daran, dass die Wanderung vom Parkplatz in Ströden aus startet.

Westlicher Adlerweg, 7 Etappen


Diese 7-tägige Wanderung beginnt in Innsbruck, ebenfalls ein sehr bequemer Ausgangspunkt, da sie mit Flugzeug, Zug und Bus sehr leicht zu erreichen ist. Diese Wanderung richtet sich an Wanderer, die mehr Zeit haben und einige der besten Etappen des Adlerweges in Tirol genießen möchten:

Tag 1: Innsbruck - Solsteinhaus

Die heutige Wanderung beginnt mit der Karwendelbahn oder der Mittenwaldbahn von Innsbruck bis zum Bahnhof Hochzirl, von wo aus du zum Solsteinhaus laufen kannst. Zuerst geht es steil bergauf. Der heutige Weg führt dich über Forststraßen und Karrenwege, durch Wälder und über sanfte Almwiesen. Von der idyllischen Solnalm aus siehst du zum ersten Mal das Solsteinhaus. Das Haus liegt auf 1.805 m über dem Meeresspiegel und ist modern ausgestattet. In der Hütte geniesst man hausgemachte Mahlzeiten und eine warme Dusche. Für diejenigen, die noch nicht anhalten können: Es hat sogar eine eigene Kletterwand!

Gehzeit: 3 Stunden
Unterkunft: Solsteinhaus



Tag 2: Solsteinhaus - Leutasch

Heute verlässt du das Solsteinhaus und gehst bergauf zur Eppzirler Scharte, was Trittsicherheit erfordert. Von der Eppzirler Scharte aus siehst du den Großen und den Kleinen Solstein, die westlichen Eckpfeiler der Nordkette. Dann folgt ein steiler Abstieg durch Serpentinen. Auf rund 1.700 Metern Höhe kommst du in ein grünes Almareal und erreichst schliesslich die Eppzirler Alm mit ihrem reizvollen Hüttenensemble und der kleinen Kapelle. Durch das Eppzirlertal führt dich der Weg in sanftem Auf und Ab zur Giessenbachklamm, wo der Weg felsiger wird. Von Gießenbach aus führt der Weg nach Scharnitz, dann über den Hochsattel und durch lichten Mischwald nach Leutasch.

Gehzeit: 6.30 Stunden
Unterkunft: hotel in Leutasch

Tag 3: Leutasch - Hochfeldernalm

Dieser Abschnitt der Route erfordert einen guten physischen Zustand. Die Route folgt der Leutascher Ache und später dem Gaistalbach durch schöne Alpweiden. Auf dem "Ganghoferweg" wanderst du zur Hämmermoosalm, weiter taleinwärts zur Gaistalalm und zur Tillfussalm, wo sich das Jagdschloss Ganghofers befindet. Nun verläuft der Weg zwischen dem markanten Mieminger Gebirge und dem Wettersteingebirge bis zum Igelsee. Dann folgt man der Forststraße bergab bis zur Hochfeldernalm.

Gehzeit: 7 Stunden
Unterkunft: Hochfeldernalm



Tag 4: Ehrwald - Lorea Hütte

Heute steigst du von der Hochfeldernalmhütte nach Ehrwald ab, wo der Weg nach Lermoos, auch Moosweg genannt, beginnt. Durch den Ort wanderst du zur Talstation der Grubigsteinbahn, die dich bis zum Gipfelhaus Grubigstein auf 2'050 m ü.M. bringt. Nach einigem Auf und Ab und einem herrlichen Blick auf den Blindsee führt der Weg durch den Wald bis zur Mitte der Tiroler Zugspitzarena und dann hinunter zur Fernpass-Bundesstraße. Nun wechselst du auf die alte Römerstraße "Via Claudia Augusta" und fährst weiter zur Burg Fernstein. Das Etappenziel, die Lorea-Hütte, ist nur wenige Schritte entfernt.

Gehzeit: 5.5 Stunden
Unterkunft: Lorea Hütte



Tag 5: Lorea Hütte - Anhalter Hütte

Diese anspruchsvolle Etappe beginnt mit einem sanften Anstieg über schöne Almen und folgt dann einem steilen Anstieg. Nach der Loreascharte führt der Weg hinunter ins Heimbachtal. Etwas später wanderst du am Schweinsteinjoch und an der Hinteren Tarrentonalm vorbei. Vorsicht - vor allem bei Nässe - beim Abstieg vom Hinterbergjoch und beim Durchqueren einiger Schneefelder, die vielleicht noch herumliegen. Nach Hinterbergjoch und Kromsattel führt der Weg leicht abwärts durch Wiesen und Almen bis zur Anhalter Hütte.

Gehzeit: 6.5 Stunden
Unterkunft: Anhalter Hütte



Tag 6: Anhalter Hütte - Hanauer Hütte

Heute beginnt die Wanderung mit einem seilgesicherten Aufstieg zum Steinjöchl und du nimmst dann den bekannten Hahntennjochpass in Angriff. Im Pfafflartal angekommen, führt der Weg durch malerische, abgelegene Tiroler Dörfer, bevor er ins Angerletal wechselt und zur Hanauer Hütte führt. Gehzeit: 4 Stunden

Unterkunft: Hanauer Hütte



Tag 7: Hanauer Hütte - Boden - Abfahrt

Der Abstieg von der Hanauerhut nach Boden beginnt mit einer Reihe von steilen Kehren. Dann wird der Weg weicher und führt dich durch Wiesen und einige Trümmer, die die Schneeschmelze im Frühling hinterlassen hat. Nachdem du den Wald durchquert hast, überquerst du zwei Brücken, bis du schliesslich den Weiler Boden erreichst. Der Weg endet offiziell beim ehemaligen Gasthof Stern, gegenüber der Kirche. Der Abstieg dauert etwa 2 Stunden. In Boden angekommen, gehen Sie eine weitere Stunde zu Fuss nach Bschabs, von wo aus Sie einen 45-minütigen Bus nach Reutte nehmen können. Von Reutte aus kannst du mit dem Bus oder Zug zurück nach Innsbruck oder zu deinem nächsten Ziel fahren.



Hier kannst du unsere Komoot-Karte für den 7-tägigen Adlerweg im GPX-Format herunterladen..

Östlicher Adlerweg, 11 Etappen


Diese 10-tägige Wanderung richtet sich an Trekker, die mehr freie Tage haben und ein echtes Trekking-Abenteuer in Tirol erleben wollen. Während dieser Wanderung wirst du deine Wanderung in St. Johan in Tirol, dem klassischen Ausgangspunkt des Adlerweges, beginnen und in Innsbruck enden. Wenn du möchtest, kannst du auch in Innsbruck starten und in St. Johan in Tirol enden:


Tag 1: St. Johann - Gaudeamushütte


Die Wanderung beginnt beim Gasthaus Rummlerhof, nordwestlich des Zentrums von St. Johann. Wenn du mit dem Auto anreist, kannst du den kostenlosen öffentlichen Parkplatz am Steinlechnerplatz/Dampflfeld benutzen, der etwa 400 Meter vom Tourismusbüro entfernt ist. Vom Gasthaus Rummlerhof gehst du auf einer schmalen, asphaltierten Strasse in westlicher Richtung zum Maurerhof und folgst der Beschilderung "Schleierwasserfall". Vom Wasserfall aus folgt man dem Weg nach Diebsöfen und dann zum Schleierwasserfall. Vom Schleierwasserfall folgen Sie dem Weg 818 in südlicher Richtung bis zur ersten Weggabelung des Waldweges und weiter in nordwestlicher Richtung über die Alpweiden zum Stiegenbach-Wasserfall. Von hier führt der Weg weiter in Richtung "Obere Regalm" oder "Gaudeamushütte".


Gehzeit: 5 Stunden
Unterkunft: Gaudeamushütte



Tag 2: Gaudeamushütte - Hintersteiner See

Heute führt dich der Weg durch Bergwiesen, Latschenhänge, Buchenmischwälder und mit einem kurzen Felsklettern über die Gruttenhütte zum romantischen Hintersteiner See, der zu den schönsten Seen Tirols zählt. Von der Gaudeamushütte steigt man fast 400 Höhenmeter über den Klammlweg zur Gruttenhütte, der höchsten Hütte im Kaisergebiet. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind in diesem Abschnitt erforderlich.

Von der Gruttenhütte aus geht es auf dem Gruttenweg 14 in Richtung Süden. Auf rund 1'400 m ü.M. zweigt der "Höhenweg" Nr. 823 im Bereich der Krummbachegg vom Gruttenweg nach Westen ab. Danach geht es auf dem "Höhenweg", auch "Wilder-Kaiser-Steig" genannt, weiter zur "Kaiser Hochalm". Dort folgt man der Beschilderung "Steiner Hochalm" und folgt der Wegweisung "Steiner Hochalm". 823. Am Waldrand gabelt sich der Weg. Rechts abbiegen und dem markierten Weg zur Steiner Hochalm folgen. Südöstlich des Almbaus führt ein Karrenweg hinunter zum "Hintersteiner See". Nach einem kurzen Aufenthalt am See führt der Weg noch eine letzte Stunde zu Fuß zur Übernachtung in der Pension Hagenhof.

Gehzeit: 7 Stunden
Unterkunft: Pension Hagenhof



Tag 3: Hintersteiner See - Kufstein

Beim Parkplatz nimmst du den Seeweg (Nr. 822) und gehst am Südufer entlang zum "Biobauernhof Pension Maier" und folgst dann über den Weg Nr. 45 zur Walleralm. Hinter dem Alpengasthaus Walleralm beginnt der beschilderte Weg zur Kaindlhütte. Dann Aufstieg zur Hochegg (1.470 m). Durch offenes Moorland geht es dann leicht abwärts zum Alpendorf Steinbergalm mit der Kaindlhütte. Von der Hütte folgt man dem Waldweg bergab. Verlasse diesen Weg einige Minuten nach der Kaindlhütte und folge dem Wanderweg geradeaus abwärts an der Steinbergalm vorbei. Überquere den Fluss und gehe auf der anderen Seite der Senke wieder leicht ansteigend auf die Forststraße, die dann weiter bergauf zur Brentenjochalm führt. Auf der rechten Seite führt ein ausgeschilderter Weg nur wenige Meter weiter bergauf zur Sesselliftstation. Um nach Kufstein zu gelangen, kannst du mit dem Sessellift fahren oder über den Aschenbrenner auf dem Panoramaweg wandern.

Gehzeit: 3.5 Stunden
Unterkunft: Hotel in Kufstein

Tag 4: Kufstein - Gasthof Buchacker

Du fährst mit dem Zug nach Unterlangkampfen, dem Ausgangspunkt dieser Etappe, der zwischen Kufstein und Kirchbichl liegt. Oberhalb der Kirche steht das Schild "Höhlensteinhaus". Folge diesem Wegweiser und gehe auf dem Waldweg Richtung "Höhlensteinhaus", bald biegst du rechts auf einen Karrenweg ab. Der Weg verläuft dann recht steil auf einem Waldweg und dann durch eine offene Alpweide. Dort findest du das Höhlensteinhaus. Direkt vom Höhlensteinhaus führt ein Weg in Richtung "Köglhörndl" (1.645 Meter). Der rot-weisse Markierung folgend geht es durch einen steilen Waldweg und über den Kamm des Köglhörndls. Danach führt der Weg wieder in den Wald hinunter zum Hundalmjoch (1.637 Meter). Dem markierten Weg folgend geht es hinunter zum Almareal. Hier erfolgt der letzte Abstieg zum Alpengasthof Buchacker (1'450 Meter).

Gehzeit: 5.5 Stunden
Unterkunft: Gasthof Buchacker



Tag 5: Gasthof Buchacker - Pinegg

Vom Gasthof Buchacker aus weiter dem Weg ins "Hasatal" folgen. Dann weiter bis zur nächsten Kreuzung und folgen Sie dem Weg in Richtung "Nachbergalmen". Nun geht es etwas steiler hinauf zum "Nachberg Hochleger" und weiter über das Almareal zum "Ascherjoch" auf 1.458 Meter.

Jetzt kommt der anspruchsvollere Teil der Tour, der Weg hinauf zum "Plessenberg", einem schwarzen Bergpfad mit vier Seilpassagen. Vom Gipfel genießt man herrliche Ausblicke auf das Kaisergebirge, die Kitzbühler Alpen, das Rofangebirge, das Zillertal und die Stubaier Alpen und kann bei klarer Sicht sogar bis zum Großglockner und Großvenediger sehen. Von oben führt der Weg kurz bergab zum Heubergsattel. Der folgende Aufstieg führt durch Latschenfelder zum Gipfel des Kienbergs und zum höchsten Punkt der Wanderung mit 1.786 Metern. Die letzte Etappe führt von "Prama" hinunter zur Pinegg.

Gehzeit: 6 Stunden
Unterkunft: Gasthof Gwercherwirt Inn



Tag 6: Pinegg - Steinberg am Rofan

Von Pinegg aus geht es über zwei Brücken - die Brandenberger Ache und dann die Steinberger Ache - zum ersten Anstieg dieser Etappe. Er verläuft zuerst auf einem Wanderweg, dann auf der Forststrasse zum Jägersteig, der nach Aschau, einem Ortsteil von Brandenberg, führt. Dann geht es durch das kleine Dorfzentrum auf der Hauptstrasse bis kurz vor dem Gasthof Haaser. Von hier aus führt der Weg den Burggraben hinauf bis zum letzten Bauernhof "Wimm". Nach dem Weiderost geht es rechts ab und folgt der Beschilderung zum Wimmerjoch. Dann links halten und bergab zur Lahnalm gehen. Kurz vor dem Tal geht es der Beschilderung zum Weißenbachgraben folgen. Nachdem du den Weißenbach überquert hast, ist es nur noch ein kurzer Weg bis zum Bauernhaus Enterhof. Nun folgst du der Straße hinunter in das Steinberger Loch und überquerst zum zweiten Mal auf dieser Etappe die Steinberger Ache. Dann geht es nach rechts in den Hinterbergweg. Von dort aus geht es in nördlicher Richtung nach Vordersteinberg, überquert die Strasse und führt weiter zum Bärenwaldweg. Nun geht es nur noch auf diesem Weg bis zur Jausenstation Gasthof Waldhäusl am Westrand von Steinberg.

Gehzeit: 5 Stunden
Unterkunft: Gasthaus Waldhäusl Huber



Tag 7: Jausenstation Waldhäusl - Erfurter Hütte

Auf dieser anspruchsvollen Etappe genießt du die Vielfalt des Rofangebirges - im Süden mit sanften Wiesenhängen, auf der Nordseite mit mächtigen Felsformationen und steilen Anstiegen. Nach dem Durrahof folgt die Route dem Fernwanderweg E4 zum Labegg-Graben. Dann führt die Route über das Schauertal zum idyllischen Zireiner See. Dieser See ist 200 Meter tief und so kalt, dass nur die Mutigsten es wagen, nur einen Zeh hineinzutauchen. Bei guten Verhältnissen kannst du den Schafsteig bis knapp unterhalb der Rofanspitze entlang wandern, dann weiter zur Erfurter Hütte neben der Bergstation der Rofanseilbahn.

Gehzeit: 7 Stunden
Unterkunft: Erfurter Hütte



Tag 8: Erfurter Hütte - Lamsenjochhütte


Von der Erfurter Hütte aus kannst du mit der "Rofanseilbahn" bis nach Maurach hinunterfahren und dann dem Wanderweg entlang des Süd- oder Südwestufers des Achensees bis nach Pertisau folgen. Zuerst geht es entlang der Beschilderung "Karwendeltäler". Unmittelbar nach der Mautstelle biegen Sie links ab und folgen der Beschilderung "Gramaialm" ins Falzthurntal. Nun gehen Sie auf einem breiten, asphaltierten Waldweg zur Falzthurnalm mit der Sennhütte und dem Alpengasthof Falzturn. Hier endet der asphaltierte Abschnitt. Dann führt ein leicht ansteigender Weg über Wiesen weiter ins Tal. Das letzte Teilstück der heutigen Etappe führt dich in Serpentinen steil bergauf zur Lamsenjochhütte (1.953 m) unterhalb der spektakulären Lamsenspitze.

Gehzeit: 5 Stunden
Unterkunft: Lamsenjochhütte



Tag 9: Lamsenjochhütte - Falkenhütte - Karwendelhaus

Von der Lamsenjochhütte aus geht es in Richtung "Binsalm" oder "Falkenhütte". Der Weg unterhalb der Lamsenspitze führt leicht bergab zum westlichen Lamsenjoch (1.940 m). Dann folgen Sie der Beschilderung in Richtung "Binsalpe" bzw. "Eng". Bald erreichst du auch die Binsalm-Niederleger. Von dort geht es hinunter nach Eng (1'270 Meter) mit seinen vielen traditionellen Hütten unter uralten Ahornbäumen. Hinter den letzten alpinen Bauten beginnt rechts der breite Fussweg zur Falkenhütte. Der Weg steigt leicht an und führt durch Bergwiesen und Wald hinauf zum Hohljoch (1'794 m ü.M.). Auf dem letzten Teilstück steigt der Weg sanft zum Spielissjoch an und führt dich auf den letzten Metern zur Falkenhütte (1.848 Meter). Von der Falkenhütte aus folgen Sie der Beschilderung "Karwendelhaus". Vorbei an der Ladizalm mit der historischen Alphütte geht es weiter bergab, immer auf dem breiten Weg bleibend. Nach Überquerung eines Schotterbachbettes führt der Weg zum Kleinen Ahornboden und mündet dann in einen breiten Waldweg, der zum Hermann von Barth-Denkmal führt. Von hier aus gehst du auf dem Waldweg links an den Forsthäusern vorbei bergauf zum "Karwendelhaus". Der Weg führt dann leicht ansteigend durch das liebliche Untere Filztal, bevor man die Almen erreicht. Durch Wiesen führt der Weg weiter zum Hochalmsattel (1.803 m) mit dem Jochkreuz, von wo du einen herrlichen Blick auf die Falkenhütte und die Laliderer Wände geniessen kannst. Dann geht es bergab zum Karwendelhaus (1.765 m).

Gehzeit: 8 Stunden
Unterkunft: Karwendelhaus



Tag 10: Karwendelhaus - Hallerangerhaus

Der markierte Weg zur Birkkarspitze beginnt neben dem Karwendelhaus und ist zunächst recht steil. Es gibt Seile, die den Aufstieg erleichtern. Etwas weniger steil führt der Weg dann nach Südosten ins Schlauchkar. Der Weg führt dann teilweise in felsigem Gelände und Geröll weiter. Vom Schlauchkarsattel (2.639 m) kommst du an der Birkkarhütte vorbei und steigst dann entlang des Westgrates zum Gipfel der Birkkarspitze (2.749 m) auf. Vom Gipfel wanderst du wieder hinunter zum Schlauchkarsattel und weiter nach Süden ins Hinterautal. Weiter geht es entlang des Talbodens in Richtung "Kastenalm" oder "Hallerangerhaus". Die Straße führt in ein Tal, wo der Weg neben dem Lafatscherbach zunächst leicht ansteigend verläuft. Nach dem Jagdschloss steigt der Weg etwas steiler hinauf in das Almareal der Lafatscher Niederung. Du folgst dem Weg zum "Hallerangerhaus", bis du das Hallerangerhaus (1'768 m ü.M.) erreichst.

Gehzeit: 8.5 Stunden
Unterkunft: Hallerangerhaus



Tag 11: Hallerangerhaus - Pfeishütte - Hafelekar - Nordkette Innsbruck

Vom Hallerangerhaus aus biegt der Weg in Richtung "Lafatscher Joch" ab. Dieser führt in eine Geröllhalde, die immer steiler und schmaler wird. Bald führt der Weg durch den sogenannten "Durchschlag". Du gehst dann nach Norden in Richtung Lafatscher Joch. Folgen Sie der Beschilderung zur "Pfeishütte". Der ausgeschilderte "Goetheweg" (Nr. 219) beginnt direkt bei der Pfeishütte. An einer Weggabelung folgt man der Beschilderung "Mandlscharte" oder "Hafelekar Bergstation". Der Weg führt dann über Geröllhalden. Nach einem kurzen Aufstieg steigt man in Serpentinen einige Meter ab. Anschliessend führt der Weg an der Südflanke der Nordkette leicht ansteigend zur Bergstation Hafelekar. Folgen Sie immer den Wegweisern "Bergstation Hafelekar" oder "Goetheweg". Der letzte Abschnitt verläuft abwechselnd links und rechts des Grates.

Gehzeit: 5.5 Stunden



Hier kannst du unsere Komoot-Karte für den 11-tägigen Adlerweg im GPX-Format herunterladen..

Adlerweg Karte


Dieses Video zeigt nur den Abschnitt zwischen den Etappen 19 und 21 des nördlichen Adlerwegs. Es vermittelt jedoch eine gute Vorstellung davon, wie der Adlerweg in Bezug auf Schwierigkeit und Gelände aussieht:


Wie komme ich zum Ausgangspunkt des Adlerweges?


Die 2 beliebtesten Ausgangspunkte des Adlerweges sind Innsbruck und St. Johan in Tirol. Dies hat damit zu tun, dass es sich bei beiden um Großstädte handelt, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar sind. Hier sind unsere Empfehlungen für die Anreise in die beiden Städte:

Innsbruck
Als eine der wichtigsten Städte Österreichs ist Innsbruck leicht per Flugzeug, Zug oder Bus zu erreichen. Dies macht sie zum idealen Ausgangspunkt für den Adlerweg. Auch wenn du dich für das Flugzeug entscheidest, dauert die Fahrt vom Flughafen ins Stadtzentrum mit Bus oder Bahn nur 20 Minuten. Nachdem du deine Wanderung beendet hast, ist auch die Rückkehr nach Innsbruck recht einfach. Die Gegend ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen und wir haben praktische Endpunkte gewählt, an denen du leicht mit dem Bus oder Zug in die Stadt zurückkehren kannst.

St. Johan in Tirol
The nearest airport to St. Johann in Tyrol is Salzburg, which is only 60 km away. However, Innsbruck and Munich airports are also very convenient since they have good train connections. From Innsbruck, you can take a direct train and be at the Adlerweg's starting point in less than 2 hours.

Unterkünfte auf dem Adlerweg


Auf dem Adlerweg verbringst du die meisten Nächte in Berghütten, mit Ausnahme einiger Etappen, die in Städten enden und wo du elegantere Unterkunftsmöglichkeiten finden kannst. Berghütten bieten in der Regel Gemeinschaftsunterkünfte im so genannten "Matratzenlager" an. Toiletten und Duschen werden ebenfalls gemeinsam genutzt. Einige größere Hütten bieten jedoch auch Privatzimmer mit eigenem Bad an. Die Hütten befinden sich in der Regel an strategisch günstigen Punkten mit großartiger Aussicht auf die umliegenden Gipfel und Täler. Am Ende jeder Etappe kannst du dich entspannen und eine gute, warme Mahlzeit und vielleicht sogar ein Bier genießen, umgeben von einer atemberaubenden Aussicht. Die meisten Hütten sind mit Halbpension ausgestattet, so dass du leichter reisen und einige der lokalen Gerichte probieren kannst. Verlange nicht zu viel Luxus, du bist schließlich mitten in den Bergen. Obwohl die Hütten am Adlerweg Berghütten sind und Gemeinschaftsunterkünfte anbieten, sind sie gut ausgestattet und bieten einen angenehmen Komfort.Hier findest du unsere Hüttenwanderungen in Österreich!

Training: Wie schwer ist der Adlerweg


Der Adlerweg kann von jedem mit einem normalen Fitnessniveau absolviert werden. Wenn du jedoch das Beste aus deiner Hüttentour herausholen willst, ist es ratsam, dich körperlich vorzubereiten. Hier sind einige Tipps für dich:

Kardio:Sobald du dich für den Adlerweg entschieden hast, solltest du dich am besten gleich auf den Weg machen. Mit der richtigen aeroben Fitness wirst du eine bessere Herzfrequenz, gesunde Muskeln und eine große Lungenkapazität haben. Laufen, Gehen, mehr Wandern und Radfahren oder Schwimmen sind ausgezeichnete Trainingsmöglichkeiten. Eine Stunde, drei- bis viermal pro Woche ist ausreichend.

Ausdauertraining:Der Aufbau eines Ausdauerzustands ist ebenfalls wichtig. Das Beste, was du tun kannst, ist, lange Strecken zu Fuß zurückzulegen, mindestens einmal pro Woche. Wenn du lange Zeit bequem wandern kannst, bist du bereit.

Mit Ausrüstung trainieren:Benutze den Rucksack und die Schuhe, die du für deinen Adlerweg verwenden willst, während des Trainings.

Höhe:Wenn du kannst, kannst du die Höhe durch Spaziergänge und Wanderungen in den Hügeln und Bergen imitieren. Wenn du nicht in der richtigen Gegend wohnst, darfst du nicht in Panik geraten. Die ersten beiden Punkte sind die wichtigsten.

Kenn deinen Körper:Dies ist vielleicht der wichtigste Teil. Wenn du deine körperlichen Fähigkeiten in Frage stellst, ist es ratsam, dich von deinem Arzt untersuchen zu lassen. Es gibt keine feste Methode zur Vorbereitung auf deine Hüttenwanderung. Die Vorbereitung kann von der Dauer, der Umgebung und dem, was du erreichen willst, abhängen. Nicht jeder ist eine Bergziege.



Normalerweise entspricht jede Etappe des Adlerweges einem Wandertag. Einige Etappen sind jedoch kürzer als andere. Wenn du gut in Form bist, kannst du an einigen der kürzeren Etappen teilnehmen und den Weg in weniger Tagen zurücklegen.

Packliste für deinen Adlerweg in Tirol


Das Packen der richtigen Ausrüstung ist der Schlüssel für jedes mehrtägige Trekking-Abenteuer in Österreich. Egal, ob du auf dem Stubaier Höhenweg oder auf dem Adlerweg unterwegs bist, die richtige Ausrüstung kann dein Trekkingerlebnis stark beeinflussen. Nachfolgend findest du die empfohlene Ausrüstung für den Adlerweg:

Basics


Wanderstiefel
Lange Gehhose
Merino-Hemd, langärmelig Fleece-Pullover oder Fleece-Jacke
Regenmantel / Hard Shell
Funktionsunterwäsche
Wandersocken
Hüttensack
Wander-T-Shirt und Unterwäsche zum Wechseln
Extra Socken
Ersatzwanderhose / kurze Wanderhose (Zipp-off ist ideal)
Regenhose
Mütze und/oder Buff/Bandana
Sonnenbrille (für Touren in höheren Lagen kann eine Gletscherbrille erforderlich sein)
Isolierender Mantel
Wanderstöcke
Rucksack mit viel Stauraum (mindestens 30-40 Liter, je nach Länge der Tour) -

Achtung: ein übergroßer Rucksack verleitet dazu, zu viel Gepäck mitzunehmen! Regenschutz für den Rucksack

Navigation und Hilfsmittel

Topographisches Kartenmaterial
Kompass
GPS-Gerät oder GPS-Uhr Batterien, Akkus und Ladegeräte.
Fernglas
Scheinwerfer
Aufgeladenes Mobiltelefon
Ladekabel Fotoausrüstung

Übernachtung

Hüttenschuhe, Flip-Flops oder Outdoor-Sandalen

Folienbeutel
Bequeme Jogginghose oder ähnliches
Trockene Socken
Ohrstöpsel
Wäschesack mit Zahnbürste,
Zahnpasta,
kleiner Seife/Duschgel,
Lippenbalsam
Artikel für den persönlichen Gebrauch wie Medikamente Reisehandtuch (klein)
Kleines biologisch abbaubares Reisewaschmittel
Taschenlampe/Stirnlampe



Essen und Trinken


Trinkflasche oder Trinksystem (min. 1,5 Liter)
Snacks in einer geeigneten
Lunchbox
Energie-Riegel
Catering aufgrund persönlicher Erfahrung
Müllsack
Taschenmesser
Feuerzeug/Feuerstahl

Persönliche Hygiene und Gesundheit

Erste-Hilfe-Kasten
Aluminium-Notfall-Rettungsdecke
Blasenpflaster
Tonband
Sonnencreme
Taschentücher

Natürlich ist es auch wichtig, dass man alle wichtigen Dokumente bei sich hat. Reisepass, Personalausweis und/oder Mitgliedsausweis des Alpenvereins.

Ist der Adlerweg ungefährlich?


Wie die meistenWanderurlaube in Österreichist der Adlerweg eine sichere Wanderung. Die Route ist gut ausgeschildert und leicht zu folgen. Am Anfang und am Ende des Nordtiroler und Osttiroler Adlerweges gibt es Informationsstationen, die natürlich mit einem Adler gekennzeichnet sind. Entlang der Etappen sind gelbe Schilder und rot-weiß-rote Wegweiser an Felsen und Bäumen ein verlässlicher Wegweiser. Auf den Schildern der einzelnen Etappen sind auch der Schwierigkeitsgrad, die voraussichtliche Gehzeit, die Wegnummer sowie Informationen über Hütten und Verpflegung angegeben.

Kann ich meinen Adlerweg in Tirol bei Bookatrekking.com buchen?


Nein, im Moment ist es nicht möglich, den Adlerweg auf Bookatrekking.com zu buchen, aber wir arbeiten daran. Bis dahin kannst du dich natürlich jederzeit an unsere Trekking-Experten wenden, um Tipps für die Organisation deines Adlerweges in Tirol zu erhalten. Wir haben jedoch auch andere Trekking-Möglichkeiten in der Region.Alle unsere Trekkings in Österreich kannst du dir hier anschauen! Lies hier mehrüber Wandern in Österreich.

Über uns

Auf Bookatrekking.com findest du die Trekking Abenteuer, die dein Leben unvergesslich machen werden. Egal ob du den Inca Trail entdecken, oder den Kilimanjaro besteigen willst, Bookatrekking.com bietet ein breites und vielfältiges Angebot. Hier werden keine falschen Versprechungen gemacht, die Preise sind transparent und jede Buchung wird sofort bestätigt. Finde, vergleiche, buche und wandere.

© 2021 Bookatrekking BV

Filter Jetzt Buchen Anfrage senden